working on a dream
working on a dream



working on a dream

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    hallo.liebe
   
    maccabros

   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback
   15.05.17 09:27
    doch auch der kann verbu
   16.05.17 23:02
    Einsamkeit macht frei ..
   18.05.17 18:47
    Someone necessarily assi
   18.05.17 19:26
    vielleicht zu trügerisch
   19.05.17 20:05
    Das Leben stellt einem n
   20.05.17 05:17
    Thanks for sharing your



http://myblog.de/merry-n

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Alle Texte stammen von mir.

Copyright © merry-n 2017

 

Alter: 63
 



Werbung



Blog

Grenzgänger

Laubschattenwege,
Libellengeschwirr,
der Hafen am anderen Ufer,
Träume von nächtlichem Sehnen.


Copyright © merry-n 2017
23.5.17 11:24


Nirwana

Die menschliche Seele
ist wie ein ungeschliffener Edelstein.
Die Aufgaben und Auseinandersetzungen,
die sich einem oft quer ins Leben stellen,
zwingen uns,
das Matte, Trübe, Ungeschliffene
an der oft unerbittlichen Härte der Lebensbewältigung
zu schleifen,
bis sich ein strahlender Edelstein
als Krönung enthüllt.

Das Selbst ist am Schluss allein,
das Ich verliert sie feste Form
und verschmilzt mit allen/allem.



Copyright © merry-n 2017
19.5.17 11:49


Solitude

Erst,
wenn man in der Einsamkeit
heimisch wird,
findet man seinen
inneren Frieden.


Copyright © merry-n 2017
16.5.17 12:04


Kosmos II

Es gibt keine Brücken,
nur
größere oder kleinere
Schnittmengen der gleichen Erfahrungen,
Träume,
Bedürfnisse.

Jeder ist sein eigener Kosmos.


Copyright © merry-n 2017
12.5.17 11:41


Kosmos I

Jeder ist sein eigener Kosmos,
der Blick begrenzt vom eigenen Sein.
Wir sprechen miteinander,
hören zu,
teilen miteinander,
aber alles, was uns an Worten erreicht,
wird gefiltert von unseren
Erfahrungen und Gedanken
und wird somit zu etwas Neuem,
das wir aus der Nachricht geformt haben.
Aber das muss
- wenig
- kaum etwas
mit dem zu tun haben,
was der andere gesagt hat.
Normalerweise merken wir den Unterschied
zwischen Gemeintem und Verstandenem nicht -
nur wenn wir jemandem wirklich nahe kommen,
wie in der Ehe,
sehen wir die Tiefe des Grabens zwischen uns,
spüren wir die Unüberbrückbarkeit
und letztendlich Unverständlichkeit
zwischen den jeweiligen
Gehirnen,
Welten,
Individuen.


Copyright © merry-n 2017
9.5.17 15:29


Amalgam

Die Tage ein endloser Reigen
durch die Weite des Alls
getragen von kindlichem Hoffen
auf einen Blick hinter die Schleier.

Wir lächeln tapfer und tanzen weiter
am Abgrund entlang
bis Zukunft und Vergangenheit
im Jetzt verschmelzen.


Copyright © merry-n 2017
5.5.17 14:52


Weite

am Rande der Städte
weiten sich Erde und Himmel
im Kreis
befreit sich der Blick
aus der Enge der Mauern
atmet die Seele
den Frieden der Natur


Copyright © merry-n 2017
2.5.17 18:54


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung